"Kunst oder Katze"  erscheint am 10. November 2016.

no-img

Opus Leopard bei Radio freeFM | 14.11.2016 | Kunst oder Katze . Interview

no-img
no-img

 
</

no-img

no-img

 

no-img

 

no-img
no-img

Opus Leopard | Futter für die Götter (in HD on Vimeo) Weitere Infos

 

no-img
no-img

Opus Leopard bei Radio freeFM | 04.02.2015 | Futter für die Götter . Interview


Selten gelingt es einer Band, den aktuell vorherrschenden Zeitgeist so hochprozentig zu destillieren wie Opus Leopard auf ihrem Debütalbum Futter für die Götter.

Das Intro zitiert den Prolog aus Lars von Triers Arthaus-Film "Europa" und fordert die uneingeschränkte Aufmerksamkeit des Hörers. Nach kurzer Zeit wird klar: Wer sich darauf einlässt, wird belohnt. Futter für die Götter ist griechische Tragödie in 13 Akten und ein innovativer Cocktail aus Testosteron, Adrenalin, Östrogen und Liebe.

Obwohl die Klangästhetik ab und zu an die Pioniere der elektronischen Genres erinnert, ist Opus Leopard trotzdem etwas komplett Neues. Und wer aufgrund mancher Analogien die künstlerische Relevanz in Frage stellt, irrt gewaltig. Die Leoparden liefern mit Futter für die Götter kein Album ab, das sich möglichst stromlinien- förmig dem Markt anpasst, sondern ein Werk das sich traut, wirkliche Ansprüche an seine Hörer zu stellen. So sind z.B. Textpassagen wie "Wir sind wie Sartre und Beauvoir, Perón und Evita, Mastroianni und die Ekberg in Fellinis Dolce Vita" fernab vom mundgerechten Mittelwert. An der flüchtigen Aufmerksamheit der Generation Youtube scheint man hier offensichtlich nicht interessiert zu sein. Hier ist die Bohème am Werk. "...der Champus geht aufs Haus und das Haus gehört der Bank". Message received.

Das im Musikvideo zu Futter für die Götter ein gigantischer, goldener Gott durch das nächtliche München flaniert und der Song von einem real existierenden Roboterreplica des Frontmanns performt wird, bietet tatsächlich Stoff zur Legendbildung.

Wie sicher man sich hier auch auf dünnem Eis bewegt wird deutlich, wenn Opus Leopard eine der tragenden Säule deutschen Kulturguts in Visier nehmen. "Alberich der Kleine und ziemlich Gemeine, nennt eine feine Tarnkappe die seine" oder "...sag, bist Du im Bilde, kennst du die Kriemhilde? Wer sie im Kampf besiegt, stimmt die wilde Katze milde". In Die Nibelungen werden die alten Germanen derart lässig inszeniert, das man sich sehr gut vorstellen könnte, wie sich die deutschen Helden in Walhalla stolz den angestaubten Pathos von den Schultern klopfen.

So macht der mondäne Charme des Albums letztlich einen sehr stilsicheren Spagat zwischen Berghain und Bayreuth.

 

Feuilleton & Mollier


OPUS LEOPARD | Walküre EP | Release: 8. Juni 2012


Im Sommer 2010 saß ich mit einem befreundeten Regisseur in einem Straßenkaffee am Odeonsplatz in München. Er hatte mir die Entwürfe seines Drehbuch zu lesen gegeben und mich gefragt, ob ich Interesse hätte, in das Projekt als Co-Produzent einzusteigen. Da ich zu diesem Zeitpunkt eigene Projekte realisierte und kaum Zeit hatte, lehnte ich schweren Herzens ab. So ist das immer: Entweder es passiert ewig nichts oder es kommt alles auf einmal. 

Allerdings fand ich das Buch so spannend, dass ich anbot, eine klar abgegrenzte Aufgabe außerhalb des regulären Produktionablaufes zu übernehmen. „Dann inszenierst Du die Band“, schlug er vor. „Du machst selbst seit Jahren Musik und kennst dich mit den Abläufen hinter und vor der Bühne aus.“ Die Story seines Drehbuches spielte in der München Werbebranche der 80er Jahre und an mehreren Stellen des Buches tauchte eine Gruppe Musiker auf, die noch eher dürftig ihre Rolle erfüllte, aber als „Die Band“ bezeichnet wurde. So fing ich an, mir über Songs Gedanken zu machen, die sich inhaltlich und ästhetisch am damaligen Zeitgeist orientierten. Im Idealfall sollten später auch die Experten nicht mit Sicherheit sagen können, ob es diese Band wirklich gegeben hat. 

Den Namen collagierte ich aus dem „Opus Magnum“ (- dem bedeutendsten Stück im Gesamtwerk eines Künstlers) und „Commando Leopard“, einem Actionfilm mit Klaus Kinski und Lewis Collins.

Besonders schwierig war das Schreiben der Texte. Wenn eine Idee nicht klar greifbar ist, schreib ich mir intuitiv Stichwörter auf ein Blatt Papier: Schloss Neuschwanstein, Jet Set, weiße Tiger, Liebe, Nibelungen von Fritz Lang, Deutschland, Königsplatz, Feuerwerk, The Factory, Oper, Keith Haring, Art Déco, Gunther Sachs, Richard Wagner, New York, Glamour, Studio 54. Die Aufgabewar, den pompösen Prunk der deutscher Urkultur mit den experimentellen Facetten der New Yorker Undergroundszene verschmelzen zu lassen. 

Für die Musik bei Opus Leopard sind Martin Schubert und Marc Hörger zuständig. Die Zwei hatten bereits viel Erfahrung mit pop-melodischer Synthesizermusik und als Scarcubem genau diese Art von Musik produziert,die ich mir vorstellte. Abgesehen von Text und Musik suchte ich noch nach einer prägnanten Handschrift, speziell für meine Stimme. Die Lösung war schließlich ein überbetontes, rollendes R und eine Baritionstimme, mit der ich am Anfang keineswegs zufrieden war, die jedoch immer mehr zum Markenzeichen wurde und die ich am Ende gar nicht mehr abschalten konnte. "Der Königstiger, er wandelt wieder durch die Sahara of Love" kann ich bis heute nicht mit meiner normalen Stimme sagen. Alle anderen Versuche waren gescheitert, es ging nur so oder gar nicht. DAS war der Sound von Opus Leopard. Im Juni 2012 kam eine EP von Opus Leopard mit sechs Songs in den Handel. Der Titel war (als Hommage an Richard Wagner und den Nibelungenring) „Walküre“. 

Ein Teil der Presse beschrieb uns als einen Cocktail aus Falco, DAF und Kraftwerk und lobte die Konsequenz, mit der wir uns über die konservativen Regeln hinweggesetzt hatten. Die Anderen haben uns verrissen, weil sie uns zu nahe "am Original" bzw. den Inspirationsquelle  sahen. 

Das eindrucksvollste Erlebnis hatte ich als Gast in einem Münchner Club. Zufälligerweise wurde Königstiger aufgelegt und ein junger Kerl auf der Tanzfläche säuselte seiner Begleitung simultan den Text ins Ohr. "Auf der Jagd nach der Amour" und so weiter. Kurz danach waren beide verschwunden.

So wurde also aus einer Drehbuchidee eine echte Band. Das Filmprojekt liegt bis heute leider auf Eis.

 

Florian Schröder