Drei sind kein Duo (Inhaltsangabe)

Lang:
Der Bauchredner Anton Block lebt seit dem Tod seiner geliebten Frau völlig isoliert und meidet jeglichen Kontakt zur Außenwelt. Seine einzige Bezugsperson ist seine Bauchrednerpuppe, mit der er noch immer in kleinen Varietés auftritt – und die für ihn seit Jahren so etwas wie sein einziger Freund ist. Eines Abends, auf dem Höhepunkt von Blocks Trauer, lernt er die merkwürdige Marie kennen. Da es ihm unmöglich ist, selbst Kontakt mit ihr aufzunehmen, lässt er seine Puppe sprechen, für die sich Marie auch sofort interessiert – denn auch sie verfügt über kein soziales Leben im üblichen Sinne. Marie und die Puppe verstehen sich auf Anhieb und kommen sich näher – während Block ausgegrenzt und gar nicht wahrgenommen wird. Er ist der stille Dritte in der Beziehung: Denn obwohl die Puppe auf Blocks Arm sitzt und von ihm bedient wird, hat sie ihren eigenen Willen und hat ihren eigenen Willen. Es kommt zu Eifersuchtsszenen zwischen Block und der Bauchrednerpuppe, die damit enden, dass Block seinen Konkurrenten kurzerhand entsorgt. Als er aber
bemerkt, dass Marie – mit der er bis dato selbst noch kein Wort gesprochen hat – ihm jetzt vollständig zu entgleiten droht, holt er die Puppe schweren Herzens zurück. Marie weiß jetzt um die Rivalität zwischen Block und der Puppe. Eines Nachts entführt sie die Puppe, um mit ihr durchzubrennen. Doch sie stellt enttäuscht fest, dass ohne Block etwas Entscheidendes fehlt. Sie kehrt zurück, doch Block hat ihr Verschwinden heimlich beobachtet. Als Marie sich doch noch entschließt, dem echten Block eine Chance zu geben, klingelt es an ihrer Tür: Block hat die Puppe wortlos vor ihrer Wohnung abgelegt. Am Ende des Films sitzen Block und Marie auf einer Parkbank und sprechen über die holprigen Anläufe ihrer Beziehung und wie glücklich sie jetzt miteinander sind. Als die Kamera schwenkt, ist zu sehen, dass Block mit einer Puppe spricht, die Maries Züge trägt. Block ist endlich wieder glücklich. Marie liegt im Bett mit Blocks alter Puppe.

Mittel:
Der Bauchredner Anton Block lebt seit dem Tod seiner geliebten Frau völlig isoliert und meidet jeglichen Kontakt zur Außenwelt. Seine einzige Bezugsperson ist seine Bauchrednerpuppe, mit der er noch immer in kleinen Varietés auftritt – und die für ihn seit Jahren so etwas wie sein einziger Freund ist. Eines Abends, auf dem Höhepunkt von Blocks Trauer, lernt er die merkwürdige Marie kennen. Da es ihm unmöglich ist, selbst Kontakt mit ihr aufzunehmen, lässt er seine Puppe sprechen, für die sich Marie auch sofort interessiert – denn auch sie verfügt über kein soziales Leben im üblichen Sinne. Marie und die Puppe verstehen sich auf Anhieb und kommen sich näher – während Block ausgegrenzt und gar nicht wahrgenommen wird. Er ist der stille Dritte in der Beziehung: Denn obwohl die Puppe auf Blocks Arm sitzt und von ihm bedient wird, hat sie ihren eigenen Willen und hat ihren eigenen Willen. Es kommt zu Eifersuchtsszenen zwischen Block und der Bauchrednerpuppe. Block versucht sich mit Gewalt aus der verfahrenen Dreiecksbeziehung zu befreien, scheitert daran aber ebenso wie Marie. Etwas wird geschehen müssen – denn Drei sind kein Duo.

Kurz:
Der verwitwete Bauchredner Anton Block lebt völlig isoliert von der Außenwelt. Seine einzige Bezugsperson ist seine Bauchrednerpuppe. Als er Marie kennenlernt, könnte sich das ändern. Doch sie verliebt sich nicht ihn ihn, sondern in seine Puppe, und Block ist in dieser Beziehung nur der stille Dritte. Etwas wird geschehen müssen – denn Drei sind kein Duo.

Credits:
Drehbuch, Regie und Produktion: Florian Schröder
Anton Block:  Christian Wewerka
Marie Lutz: Luzie Buck
Kellner: Christian Hageleit
Kamera: Daniel Ruczko & Florian Kelm
Schnitt: Florian Kelm
Maskenbild & Bauchrednerpuppe: Raimund Vetter
Digital Compositor & Colorist: Florian Kelm
Foley & Sound Effect Editor: Daniel Ruczko
Soundtrack: Mvscle

Spielzeit: 24 Minutens
Drehtage: 5 
Sprache: Deutsch
Untertitel: Englisch